Produktions- und Logistiksysteme

Analyse und Gestaltung von Produktions- und Logistiksystemen

Wir ergänzen unsere eher weichen (aber hart zu erarbeitenden) Methoden aus der Unternehmensentwicklung mit einer faktenbasierten, quantitativen Herangehensweise an betriebliche Themen. Bausteine zum Abzug und zur schnellen Analyse von ERP-Daten helfen uns dabei. Wir definieren die vielen in der Praxis zufällig auftretenden Störungen nicht einfach weg, indem wir Durchschnittswerte annehmen, sondern ermitteln robuste Lösungen für die realen Bedingungen mit Hilfe unseres dynamisch-stochastischen Simulationsansatzes.  Unsere Vorgehensweise erstreckt sich auf 5 Themenfelder, die miteinander methodisch durchgängig verknüpft sind, aber je nach Kundenanforderung auch einzeln bearbeitet werden können:

  • Intelligent-Lean-Potentialanalyse zur Abschätzung des Nutzenpotentials durch Veränderungsmaßnahmen
  • Intelligent-Lean-Strategieentwicklung  zur unternehmensindividuellen Bestimmung der besten Produktions- und Logistikstrategie mit Hilfe der Computersimulation
    (Make-To-Stock(MTS), Make-To-Order(MTO), Engineer-To-Order(ETO),…). In einemTestbett werden Logistik-Strategien generell und unternehmensindividuell formuliert, analysiert und auf ihre Potentiale überprüft. Ihre Umsetzung wird daher risikoarm.
  • Festlegung der erforderlichen organisatorischen Umgestaltung und des Weiterbildungsbedarfs.
  • Auslegung und Veränderung des bestehenden Produktions- und Logistiksystems aufgrund der entwickelten Strategie
    (evtl. mit FORCE als anpassbarem und preiswertem Steuerungssystem als PPS- oder ERP-Ergänzung).
  • Kontinuierliche Anpassung des Produktions- und Logistiksystems an veränderte Bedingungen des Kundenmarktes, des Lieferantennetzes und des Produktionsbereichs.

Die folgende Abbildung zeigt diesen Zusammenhang und die zwei unterschiedlich tiefen Anpassungsprozesse, die im laufenden Betrieb unterstützt werden sollen:

  • Tuning: Anpassen des JIT-Systems an kleinere Schwankungen in den Bedarfen oder Ressourcenkapazitäten; erstreckt sich bei klassischen Kanban-Strategien z. B. auf die Veränderung der Anzahl der Kanban-Karten und von Parametern zur Loszusammenfassung.
  • Strategieveränderung: tief greifende Veränderungen, die neue Strategieentwürfe notwendig machen.
  • intelligentLean_sadt

Überblick über den Intelligent Lean Prozess (zum Vergrößern klicken)

 

Damit bearbeiten wir Fragestellungen wie:

  • Was ist das Potential der angestrebten Veränderung in der Produktion und im Liefernetz (Charakterisierung der Ist-Situation, Veränderungsvorschläge mit Potential und Umsetzungsvorschlägen, individuelle Präsentation)?
  • Wie muss der Produktionsablauf gestaltet und gesteuert sein, damit die Termintreue gewährleistet ist, Maschinen optimal ausgelastet sind und Personal weder über- noch unterfordert ist?
  • Welche Risiken bestehen im Liefernetz und wie vermindere ich sie?
  • Wie kann ich die Variantenvielfalt beherrschen und den wirtschaftlich günstigsten Variantengrad bestimmen?
  • Wie puffere ich die Unwägbarkeiten adäquat ab, was ist der kostengünstige Mix aus Beständen, Kapazitäten und Lieferzeit?
  • Wie reduziere ich mein „Working Capital“?
  • Welche Steuerungsverfahren (u.a. Kanban, Conwip, hybrides Kanban, Push-Pull) soll ich in welcher Kombination in meiner Produktions- und Logistikumgebung einsetzen?
  • Welche Vorteile bietet ein hybrider push/pull-Ansatz in der Produktionslogistik?
  • Welche Kennzahlen benötige ich zur Identifizierung des Kernproblems?
  • Ermöglicht die Informationstechnologie den Geschäftsprozessen, erfolgreich zu sein?

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element